Im November startet - mit dem Blick auf die Klimakrise - eine immens wichtige Konferenz: die COP26 in Glasgow. Was steckt dahinter, warum ist sie wichtig und was hat das mit der Triodos Bank zu tun? 

Was ist die COP26?

Die COP26 beginnt am 1. November und ist die 26. Ausgabe der jährlichen Klimakonferenz der Vereinten Nationen. COP steht für "Conference of the Parties" (Konferenz der Vertragsparteien). Diese Parteien sind die Unterzeichner des Rahmenübereinkommens der Vereinten Nationen über Klimaänderungen (UNFCCC) - ein 1994 geschlossener Vertrag, dem 197 Parteien (196 Länder und die EU) angehören.

Offizielle Diskussionen auf einer COP finden in einer speziell ausgewiesenen Zone statt, in der die Delegierten der Länder zu formellen Verhandlungen und auch zu informelleren Beratungen zusammenkommen. Vertreterinnen und Vertreter der Zivilgesellschaft und der Medien können ebenfalls anwesend sein, doch wird die Anwesenheit in diesem Bereich streng kontrolliert.

Traditionell finden rund um eine COP auch zahlreiche öffentliche Veranstaltungen statt, darunter Workshops, Präsentationen, Aufführungen und Installationen.

Warum ist die COP26 so wichtig?

Die COP26 wird eines der wichtigsten Gipfeltreffen sein, das das Vereinigte Königreich je ausgerichtet hat, und wird als das größte Klima-Zusammenkommen seit dem Pariser Abkommen von 2015 bezeichnet. Die letzte COP, die 2019 in Madrid stattfand, endete mit vielen großen ungelösten Problemen. Seitdem haben wir uns mit einer globalen Pandemie auseinandergesetzt, die uns die verheerenden Auswirkungen vor Augen geführt hat, was es heißt nicht vorbereitet zu sein, aber auch die Verflechtung unseres Planeten, der Menschen und des Wohlstands deutlich gemacht hat. Und in diesem Sommer haben wir weltweit schwere Wetterphänomene erlebt, die uns die Realitäten des Klimawandels verdeutlicht haben.

Durch entschlossenes, gemeinsames Handeln könnte die unkontrollierte globale Erwärmung noch gestoppt werden. Die Ergebnisse der COP26 sind von entscheidender Bedeutung, damit wir auf dem richtigen Weg bleiben, um erdverändernde Veränderungen zu vermeiden. Es ist auch zu hoffen, dass die COP als Katalysator für kollektive Klimaschutzmaßnahmen fungiert und die Stimmen all derer verstärkt, die sich bereits für dieses Thema einsetzen.

Werden Banken und Finanzen Teil der Diskussionen sein?

Für die Konferenz wurden vier Hauptziele festgelegt, von denen sich eines ausschließlich auf die Rolle der Finanzen konzentriert:

  • Sicherstellung eines globalen Netto-Nullpunkts bis zur Mitte des Jahrhunderts und Beibehaltung des 1,5 Grad-Ziels
  • Anpassung zum Schutz von Gemeinschaften und natürlichen Lebensräumen
  • Mobilisierung von Finanzmitteln
  • Zusammenarbeiten, um Ergebnisse zu erzielen.

Es ist bekannt, dass Billionen von privaten und öffentlichen Geldern erforderlich sind, um den globalen Netto-Nullpunkt zu erreichen, d. h. einen Zustand, in dem die Treibhausgase, die in die Atmosphäre gelangen, durch diejenigen ausgeglichen werden, die aus der Atmosphäre entfernt werden.

Es ist inzwischen allgemein anerkannt, dass die gesamte Wirtschaft transformiert werden muss, um den globalen Temperaturanstieg auf 1,5 Grad zu begrenzen. Das bedeutet, dass die Finanzdienstleistungsbranche (von Banken über Versicherer bis hin zu Vermögensverwaltern) ihre Arbeitsweise ändern muss. Wir müssen nicht nur die Risiken berücksichtigen, die sich aus dem Zusammenbruch des Klimas ergeben, sondern auch aktiv Initiativen und Innovationen finanzieren, um alle Unternehmen bei der Umstellung ihrer Geschäftsmodelle auf Netto-Null zu unterstützen.

Die Glasgow Financial Alliance for Net Zero (GFANZ) wurde ins Leben gerufen, um diesen Wandel im Vorfeld der COP26 zu unterstützen. Es handelt sich um eine Zusammenarbeit zwischen dem ehemaligen Gouverneur der Bank of England, Mark Carney, dem COP26 Private Finance Hub, den UNFCCC Climate Action Champions, der 'Race to Zero'-Kampagne und der COP26-Präsidentschaft.

Was unternimmt die Triodos Bank?

Wir unterstützen den Übergang der Welt in eine treibhausgasarme und klimafreundliche Zukunft, die im Einklang mit den Pariser Klimazielen steht, den globalen Temperaturanstieg auf höchstens 1,5 Grad zu begrenzen. Seit ihrer Gründung im Jahr 1980 hat sich die Bank stets für die Verbesserung der Umweltauswirkungen und -ergebnisse eingesetzt. Allein im Jahr 2020 haben die Triodos Bank und ihre Investmentfonds Projekte im Bereich der erneuerbaren Energien und der Energieeinsparung finanziert, die das Emissions-Äquivalent von über 5,7 Milliarden mit dem Auto zurückgelegten Kilometern vermieden haben.

Die Triodos Bank hat sich außerdem verpflichtet, ein wissenschaftlich fundiertes Netto-Null-Ziel festzulegen, das auf einem umfassenden Verständnis der aktuellen Klimaauswirkungen aller von der Triodos Bank und Triodos Investment Management vergebenen Krediten und Investitionen beruht. Um eine solide Methodik zu gewährleisten, heben wir die Entwicklung der Partnership for Carbon Accounting Financials (PCAF) unterstützt, die inzwischen von über 100 Finanzinstituten weltweit übernommen wurde. Vor dem Großteil des Finanzsektors hat die Triodos Bank bereits 2018 mit der Messung der Emissionen eines großen Teils des eigenen Portfolios begonnen. Ein Jahr später haben wir zum ersten Mal die Emissionen aller unserer Kredite und Anlagen gemessen und dies 2020 wiederholt.

Im April 2021 ist die Triodos Bank als eine der ersten Banken der Net-Zero Banking Alliance (NZBA) beigetreten - einer Initiative, die Mitglied der Glasgow Financial Alliance ist. Als Unterzeichnerin der NZBA bekräftigt die Triodos Bank ihr Engagement, den Klimawandel durch ihre Geschäfts- und Kreditvergabepraktiken anzugehen.

Wir sind der Meinung, dass die COP26 als Katalysator fungieren muss, um den Wandel voranzutreiben und zum Handeln zu bewegen. Dabei geht es um mehr als nur um die Festlegung und Einhaltung von Netto-Null-Zielen. Wir fordern, dass dies der Moment für eine grundlegende Umstrukturierung des Finanzsektors, seiner Arbeitsweise und seiner Prioritäten wird.

Wir meinen es ernst

Kampf gegen die Klimakrise

CO2-Fußabdruck, Netto-Null-Emissionen, 1,5-Grad-Ziel: Wir wollen mit all unseren Mitteln als Finanzier dazu beitragen, die Klimakrise zu begrenzen. Das haben wir vor.