Direkt zurservicenavigation, Sucheingabefeld oder dencontent

Vorsicht vor Skimming

Gefahren am Geldautomaten.

Manipulierte Geldautomaten gehören leider zu den Begleiterscheinungen des komfortablen und zeitlich flexiblen Geldabhebens. Darum gilt auch hier: Bleiben Sie wachsam und nutzen Sie keinen Geldautomaten, an dem Ihnen etwas ungewöhnlich erscheint.

Vorsicht vor Spähern – wie Betrüger an Kartendaten kommen

Um in den Besitz von Kartendaten zu gelangen, installieren Betrüger vor dem Karteneinschubschacht des Geldautomaten ein manipuliertes Kartenlesegerät oder mitunter gar eine vollständige Frontplatte. Das Problem: Der manipulierte Kartenleser ist dem Modell des Geldautomaten optisch angepasst, etwa durch gleiche Farben und Aufkleber. Überdies kann die eingeschobene Bankkarte durch das illegale Lesegerät zum originalen Kartenleser weitertransportiert werden; so werden die Daten vom Magnetstreifen ausgelesen und gespeichert, ohne dass Sie etwas davon mitbekommen. Wenn die Betrüger dann noch Ihre Geheimzahl kennen, können sie ein Duplikat Ihrer Karte anfertigen und damit sowohl einkaufen gehen als auch Geld abheben.

Vorsicht Kamera – so gelangen Betrüger an Ihre PIN

Meist sind es ganze Banden, die sich auf Skimming spezialisiert haben. Dabei zeigen sich die Betrüger durchaus kreativ, um an die Geheimzahl von Bankkunden zu kommen. So wird etwa das Eintippen der PIN-Nummer am Geldautomaten mit einer Kamera oder einem Foto-Handy aufgezeichnet oder durch einen geübten Schulterblick erspäht. Überdies verschmieren Betrüger die Eingabetastatur und lesen die Spuren aus, die beim Tippen hinterlassen werden. Eine weitere Methode ist die Installation eines elektronischen Aufsatzes, der die PIN-Eingabe speichert.

Vorsicht Attrappe – wenn kein Geld kommt

Wenn Sie am Geldautomaten Geld abheben wollen und trotz normalem Abhebevorgang kein Geld ausgeworfen wird, kann es sich ebenfalls um einen manipulierten Geldautomaten handeln. In diesem Fall verhindert eine aufgesetzte Attrappe den Auswurf der Geldscheine. Das heißt, dass die gewünschten Scheine zwar ausgegeben werden, aber nicht zu Ihnen gelangen. So scheint der Geldautomat defekt, die Betrüger jedoch holen sich am Ende ihre Beute ab. Wichtig: Informieren Sie uns bei Nichtausgabe unbedingt oder melden Sie die Situation der Polizei und bleiben Sie am Automaten, bis Hilfe eintrifft.

Wird Ihre Karte vom Geldautomaten einbehalten, lassen Sie sie, auch zu Ihrer eigenen Sicherheit, sofort sperren und benachrichtigen Sie uns.

Kontakt

Wir freuen uns über Ihre Nachricht.

Service-Telefon für Ihre Kartensperre

Bitte melden Sie umgehend den Verlust oder Diebstahl Ihrer TriodosKreditkarte oder TriodosBankkarte.

* kostenlos für Anrufe innerhalb des deutschen Fest- und Mobilnetzes.