Europa wächst zusammen und Sie profitieren davon

Europa wächst weiter zusammen. Mit dem einheitlichen Zahlungsraum (Single Euro Payments Area = SEPA), wird der Zahlungsverkehr zwischen vielen europäischen Ländern einfacher, transparenter und günstiger. Der SEPA-Raum wird, was den Zahlungsverkehr angeht, zum Inland. Damit einher gehen auch ein erweiterter Verbraucherschutz und mehr Transparenz.

Unternehmen und Freiberufler mussten Ihren geschäftlichen Zahlungsverkehr bereits Anfang 2014 auf SEPA umstellen. Für den privaten Zahlungsverkehr ist der Stichtag der 1. Februar 2016. Bitte beachten Sie: Wir stellen unsere Systeme am 28. Januar 2016 um. Das heißt, dass auch Sie als Privatperson von diesem Tag an bei Überweisungen ausschließlich mit Ihrer IBAN arbeiten und in der Überweisungsmaske Ihres Online-Bankings nur noch ein einziges Feld ausgefüllt wird. Nutzen Sie jetzt noch für Ihre offenen Überweisungen beide Möglichkeiten. Im Falle bereits bestehender Aufträge müssen Sie nichts weiter tun, die Umstellung folgt hier automatisch.

IBAN und BIC

Seit der nationalen Umstellung des geschäftlichen Zahlungsverkehrs auf SEPA sind Ihnen diese beiden Begriffe sicher schon mehrfach begegnet und inzwischen vertraut. Aber wie setzt sich die IBAN zusammen? Und was bedeuteten sie? Grob gesagt: Aus Kontonummer und Bankleitzahl werden IBAN und BIC.

Kontakt

Kontakt

Wir freuen uns über Ihre Nachricht.

Die SEPA-Staaten

Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien und Nordirland, Irland, Italien, Island, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Malta, Monaco, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Schweiz, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechien, Ungarn und Zypern.

Weiterführende Links zu SEPA

Diese Informationen könnten Sie interessieren:

Deutsche Bundesbank

sepadeutschland.de

Die Deutsche Kreditwirtschaft

SEPA

Erfahren Sie mehr darüber, was Sie als Geschäftskunde beachten sollten.