Der Triodos Sustainable Pioneer Fund im Blickpunkt

In Pioniere des positiven Wandels investieren

Kundenporträt

Der Triodos Sustainable Pioneer Fund ist etwas Besonderes. Er investiert seine Mittel in Unternehmen, die Pionierleistungen erbringen, um unsere Welt nachhaltiger zu machen. Triodos-Analyst Arthur van Mansvelt stellt drei Unternehmen aus dem Portfolio vor.

Was haben die Unternehmen Edwards Lifesciences, Hannon Armstrong und Shimano gemeinsam? Auf den ersten Blick rein gar nichts. Denn Herzklappen, nachhaltige Finanzierung von Infrastrukturprojekten und Fahrradteile haben keine Überschneidungen. Auf den zweiten und dritten Blick zeigen sich die Gemeinsamkeiten der drei Unternehmen: Sie gehen allesamt innovativen Tätigkeiten nach, um unseren Planeten zu schützen und die Lebensqualität der Menschen zu verbessern – das ist ihre erste Gemeinsamkeit. Die zweite Gemeinsamkeit ist, dass alle drei Unternehmen zum Portfolio des Triodos Sustainable Pioneer Funds gehören.

Mit diesem Fonds will die Triodos Bank Unternehmen finanzieren, die in ihren Bereichen Pioniere der Nachhaltigkeit sind und so zum positiven Wandel der Gesellschaft beitragen. Der Triodos Sustainable Pioneer Fund investiert seine Mittel ausschließlich in börsennotierte Aktien von kleinen und mittelgroßen Unternehmen (sogenannte Small- und MidCap-Unternehmen), die in den Bereichen nachhaltige Energie (Klimaschutz), Umwelttechnologie (sauberer Planet) und Medizintechnik (gesunde Menschen) als Pioniere gelten. Warum gerade diese drei Unternehmen beispielhaft für das Portfolio sind, erklärt der Triodos Senior Sustainability Analyst, Arthur van Mansvelt.

edward life

Gesunde Menschen: Edwards Lifesciences ist ein amerikanisches Medizintechnik-Unternehmen, das innovative Medizinprodukte für Menschen mit Herzerkrankungen sowie für die Intensivpflege und die Überwachung von Operationen entwickelt. Zu seinen Produkten zählen etwa Herzklappen, die über einen Katheter eingeführt werden können und damit herkömmliche OPs am offenen Herzen unnötig machen. „Die Produkte von Edwards Lifesciences tragen dazu bei, das Leben von Patienten zu verlängern, sie gesünder zu machen und ihre Lebensqualität zu steigern“, sagt van Mansvelt.

hannon

Klimaschutz: Hannon Armstrong
Hannon Armstrong Sustainable Infrastructure Capital (Hannon) hat ein sehr interessantes Geschäftsmodell, um unser Klima zu schützen. Hannon stellt Fremd- und Eigenkapital für nachhaltige Infrastrukturprojekte bereit. Das Unternehmen konzentriert sich auf die Finanzierung von Sanierungsprojekten an öffentlichen Gebäuden wie Schulen und Krankenhäusern, um deren Energieeffizienz zu steigern. „Mit neuen, energieeffizienten Anlagen – etwa für die Klimasteuerung oder die Beleuchtung – senken die Kunden von Hannon ihre Treibhausgasemissionen und sparen gleichzeitig Energiekosten ein. Dies erleichtert es ihnen die Finanzierung ihrer Investitionen an Hannon zurückzuzahlen“, erklärt van Mansvelt.

Sauberer Planet: Shimano
Shimano stellt Fahrradteile her und fördert die Nutzung des Fahrrads durch Berufspendler. Das alleine reicht dem japanischen Unternehmen aber nicht aus. Zusätzlich schreibt Shimano seinen Zulieferern spezielle Richtlinien vor, um die Entwicklung von weniger umweltbelastenden Produkten zu fördern. Shimano sei speziell für das Thema „sauberer Planet“ ausgewählt worden, da das Unternehmen  Produkte für umweltfreundlichen Transport anbiete, die Energieverbrauch und Luftverschmutzung senkten, sagt der Triodos-Experte.

shimamo

Mehr als ein thematischer Ansatz
Ein thematischer Ansatz ist bei der Zusammenstellung von Fonds nicht ungewöhnlich. Doch was den Triodos Sustainable Pioneer Fund besonders macht, ist der Anspruch, dass die Unternehmen im Portfolio mindestens die Hälfte ihres Gesamtumsatzes aus Produkten und Dienstleistungen in einem oder mehreren der drei Themen (Gesundheit, Klimaschutz, Sauberer Planet) erzielen. Dadurch tragen die Unternehmen des Pioneer Funds einen besonders großen Teil zum positiven Wandel der Gesellschaft bei, den die Triodos Bank anstrebt. „Unsere Pioniere erzielen den Großteil ihres Gesamtumsatzes über ihren Beitrag zu einer nachhaltigeren Gesellschaft. Mehr Menschen fahren Fahrrad, erhalten hoch qualitative Intensivpflege und nutzen erneuerbare Energien – das ist echter Impact“, sagt van Mansvelt.

Der Triodos Sustainable Pioneer Fund investiert darüber hinaus seine Mittel auch im Bereich der sozialen Verantwortung von Unternehmen (sogenannte „Corporate Social Responsibility“, CSR). Auch hier werden Unternehmen ausgesucht, die beispielhaft vorangehen.

Auch wenn ein Unternehmen nachhaltige Produkte anbietet, wird es nicht ausgewählt, sofern seine Geschäftspraktiken nicht unseren Standards entsprechen
Arthur van Mansvelt

Unternehmen, die in Frage kommen, in das Portfolio des Triodos Sustainable Pioneer Fund aufgenommen zu werden, müssen nicht nur aus den beschriebenen Bereichen stammen, sondern ebenfalls die strengen Mindeststandards der Triodos Bank erfüllen. „Auch wenn ein Unternehmen nachhaltige Produkte anbietet, wird es nicht ausgewählt, sofern seine Geschäftspraktiken nicht unseren Standards entsprechen“, erklärt van Mansvelt. „Wir sehen uns immer das Gesamtbild an. Ein Unternehmen könnte praktisch 100 Prozent seiner Umsatzerlöse aus der Herstellung von Solaranlagen generieren, doch wenn in der Lieferkette mit ‚Konflikt-Mineralien‘ gehandelt wird oder das Unternehmen Technologie zur Ausstattung bewaffneter Drohnen liefert, kommt es für Investitionen nicht in Frage.“

Für die Auswahl der Unternehmen, in die die unterschiedlichen Triodos-Fonds ihre Mittel investieren, ist das Team von Triodos Research verantwortlich. Die Methoden, die Triodos Research entwickelt hat, um echte Nachhaltigkeitspioniere zu identifizieren, sind sehr streng und selektiv. Viele der Unternehmen, die unter die Lupe genommen werden, bestehen das Verfahren zur Themenauswahl und das Screening auf Einhaltung von Mindeststandards nicht.

Arthur van Mansvelt verdeutlicht: „Kleine und mittelgroße Unternehmen sind meist jünger und ihre Nachhaltigkeitsberichte sind üblicherweise weniger ausgereift. Gleiches gilt für Unternehmen, die auf gewerbliche Abnehmer ausgerichtet sind, also nicht direkt mit Endverbrauchern in Kontakt kommen. Unzureichende Informationen für die Öffentlichkeit können die Beurteilung eines Unternehmens erschweren, doch wir sehen dies als eine Gelegenheit an, zu Transparenz aufzurufen und Transparenz zu fördern. Im vergangenen Jahr standen wir im aktiven Dialog mit 47 der 51 Unternehmen unseres Portfolios zu Klimawandel und Offenlegung, Verantwortung in der Lieferkette oder Tierversuchen – um nur einige Bereich zu nennen.“

Der Triodos Sustainable Pioneer Fund investiert derzeit über 170 Millionen Euro. Seine Entwicklungschancen sieht Arthur van Mansvelt positiv: „Wir erwarten, dass sich mehr Unternehmen nachhaltige Lösungen zum Ziel setzen, um die komplexen Herausforderungen, mit denen unser Planet konfrontiert ist, zu meistern. So werden sich zweifelsohne neue Anlagemöglichkeiten für den Fonds ergeben.“

Alle Artikel